ComputerClub 2
Sitemap 
Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
 
  Forenübersicht
  Anmelden
  Registrierung
  Mitgliederliste
  Teammitglieder
  Hilfe
  Suche
  FAQ
  Forenregeln
  Wie poste ich richtig?
  Impressum

CC²-Fan-Club » Computerclub 2 » Computer & Co. » Welcher VPN-Dienst kann empfohlen werden? » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen   Welcher VPN-Dienst kann empfohlen werden?
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Jabez Jabez ist männlich
Mitglied

Dabei seit: 15.10.2009
Beiträge: 78
Wohnort: Düsseldorf

Jabez ist offline
Welcher VPN-Dienst kann empfohlen werden? Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Hallo!
Welcher VPN-Anbieter kann von Euch empfohlen werden? Habe gelesen, dass es Unterschiede in der Sicherheits-Relevanz gibt. Z.b. ob mitgeloggt wird oder nicht, oder ob der Anbieter in Deutschland ist oder im Ausland etc.

Bin seitdem unsicher, ob VPN überhaupt Sinn macht.

Weiss jemand, ob die alternative z.b. TOR oder JAP sicher ist?

Ich frage nicht, weil ich illegale Daten saugen will. Aus dem Alter bin ich raus. Mir geht aber zunehmend der Missbrauch meiner Daten auf den Nerv. Ich schreibe ja auch nicht meine private Korrespondenz auf Postkarten.

Würde mich über gute Tips freuen.

LG Jabez
18.02.2012 18:38 E-Mail | Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
Agima
Mitglied

Dabei seit: 19.12.2008
Beiträge: 52

Agima ist offline
Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Ein VPN benutzt man eigentlich um sich über eine unsichere Internetverbindung mit Rechnern aus einem entfernten privaten Netzwerk zu verbinden. Was willst du denn überhaupt machen?
20.02.2012 00:08 E-Mail | Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
Yogi Yogi ist männlich
Mitglied

Dabei seit: 15.08.2007
Beiträge: 325

Yogi ist offline
Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Also für mich machen nur 2 Gründe Sinn für ein VPN

1) Du bist in einem Land wie China oder enem Arabischen Land und willst skypen bzw Twittern etc

2) Du bist viel in öffentlichen WLANs unterwegs

ach ja, und mit einem VPN kannst Du auch wenn Du in China sitzt deutsches Fernsehen sehen, da der Server deine IP als Deutsche erkennt. - Gut für die Formel 1!

Ich habe sehr gute Erfahrung mit

https://www.vpnaccounts.com/

gemacht, bin dort nun schon seit 3 Jahren - oder sind es 4?

Viele Grüsse
Yogi
20.02.2012 04:52 Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
Jabez Jabez ist männlich
Mitglied

Dabei seit: 15.10.2009
Beiträge: 78
Wohnort: Düsseldorf

Themenstarter Thema begonnen von Jabez

Jabez ist offline
Vpn Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Danke für die Antworten!

Agima:
Dachte ich auch erst, dass VPN dazu da ist, einen sicheren Tunnel im (offenen) Internet zu privaten Netzen aufmacht. Aber es gibt VPN-Anbieter, die damit ein angeblich völlig anonymes Surfen mittels Browser oder Chatten mittels ICQ,MSN etc. versprechen... also anonymes Nutzen diverser Internet-Dienste.

Und genau darum geht es mir. Ich bin es satt, dass im Internet offensichtlich alles von jedem verfolgt werden kann.

Aber bei der Lektüre fand ich, dass auch die versprochene Anonymisierung ihre Grenzen hat, egal ob über VPN oder TOR oder JAP.

Darum meine Frage an die Gemeinde, ob es hier tieferes Wissen gibt, als das Meine :-)

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Jabez: 21.02.2012 10:50.

21.02.2012 10:49 E-Mail | Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
Jabez Jabez ist männlich
Mitglied

Dabei seit: 15.10.2009
Beiträge: 78
Wohnort: Düsseldorf

Themenstarter Thema begonnen von Jabez

Jabez ist offline
Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Yogi,
wenn VPN für Anonymität im Netz sorgt, macht es meiner Meinung nach doch IMMER Sinn, oder? Auch beim normalen Surfen.
Es gibt zwar immer wieder Leute, die sagen, "ich hab doch nichts zu verbergen", aber den Spruch kann ich echt nicht mehr hören.
Ich bin eine Privatperson und habe ein Recht auf Privatsphäre und die soll auch im Netz erhalten bleiben, auch wenn ich im Netz nur Kochrezepte lese :-)

Danke für Deinen Tip mit https://www.vpnaccounts.com/de/
Das die Torrent und emule konsequent sperren, finde ich sympathisch. Macht einen seriösen Eindruck!

LG
Jabez
21.02.2012 11:00 E-Mail | Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
Yogi Yogi ist männlich
Mitglied

Dabei seit: 15.08.2007
Beiträge: 325

Yogi ist offline
Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Hi Jabez

Ich denke jein, weil auch ein VPN keine totale Anonymität garantiert. Du hast ja nach wievor eine IP mit der Du Dich im Internet bewegst. Diese IP ist allerdings nicht mehr in Deiner Wohnung, sondern irgendwo anders. Wenn also einer Deine IP kennt und diese Dir zuordnen kann, dann kann man Dich genauso einfach finden, als ob Deine IP direkt in Deiner Wohnung ist. Es ist halt nur etwas schwerer die IP Dir zuzuordnen, aber halt nicht unmöglich.

Ich denke ein VPN ist nur wichtig um durch eine Feuermauer durchzukommen bzw in einem WLAN nicht abgehört zu werden.

Alle Daten nach dem IP Server sind ja wieder unverschlüsselt, d.h. Du bist nur verschlüsselt zu dem VPN Server, danach ist alles offen.

Viele Grüße
Yogi
21.02.2012 15:33 Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
Jabez Jabez ist männlich
Mitglied

Dabei seit: 15.10.2009
Beiträge: 78
Wohnort: Düsseldorf

Themenstarter Thema begonnen von Jabez

Jabez ist offline
Vpn Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Hallo Yogi,
ich bin vielleicht schwer von Begriff...
VPN verschlüsselt also meine Daten auf meinem PC und schickt diese verschlüsselten Daten z.b. via W-LAN ins Netz über meinen Provider (DSL-Anbieter) an meinen VPN-Dienste-Anbieter.
Mein Provider sieht also nur Datensalat und sieht vielleicht noch die Ziel-IP meines VPN-Anbieters. Ansonsten sieht er nix, oder?

Die verschlüsselten Daten und meine Ursprungs-IP könnte also nur der VPN-Anbieter lesen. Und das war ja meine Frage. Es scheint Anbieter zu geben, die hier mitloggen. Damit wäre die versprochene Anonymität ja hinfällig.

Es scheint wohl alles in allem immer noch nur eine Vertrauenssache zu sein. Das gefällt mir nicht.
21.02.2012 21:32 E-Mail | Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
Yogi Yogi ist männlich
Mitglied

Dabei seit: 15.08.2007
Beiträge: 325

Yogi ist offline
Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Moin Jabez

Jo, alle Daten sind verschlüsselt bis zu der IP. Also Dein Zimmergenosse oder Hausbesitzer kann nichts mitlesen. ABER der VPN Anbieter kann mitlesen, bzw vielleicht betreibt auch dieser die Vorratsspeicherung.

Also wegen Anonymität wird ich es nicht machen, wohl aber tu ich es um z.B. die CCZwei Seite zu erreichen, bzw mich in öffentlichen WLANs zu schützen, und natürlich auch um Deutsches Fernsehen zu sehen, was allerdings bei der bescheidenen Bandbreite kein Vergnügen ist

Viele Grüße
Yogi
22.02.2012 06:52 Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
Agima
Mitglied

Dabei seit: 19.12.2008
Beiträge: 52

Agima ist offline
Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Es ist wie Yogi es sagte: Deine Verbindung ist zwischen dir und dem VPN-Anbieter verschlüsselt, d.h. jemand in diesem Netzwerk (Zimmernachbar oder Internetprovider) sieht nur, dass du mit dem VPN-Anbieter verschlüsselt kommunizierst. Im Netzwerk des VPN-Anbieters ist die Verbindung aber wieder unverschlüssel, d.h. er sieht welche Seiten du ansurfst, welche Daten übertragen werden und welche Dienste du nutzt. Du musst ihm vertrauen.

Insofern ist es nichts anderes, als was ich eingangs sagte: Man verbindet sich mit einem entfernten Netzwerk (dem des VPN-Anbieters) und kommuniziert ab da unverschlüsselt.

In öffentlichen WLANs und anderen nicht vertrauensvollen Netzen ist VPN absolut sinnvoll, weil man sich sicher sein kann, mit seiner VPN-Gegenstellen zu sprechen und weil alle IP-Pakete nach erfolgter VPN-Verbindung über diese Gegenstelle laufen. In jedem Fall sollte man aber auch auf Anwendungsebene verschlüsseln: Wenn man private Daten an eine Webseite sendet, dann nur über HTTPS. E-Mails und IM-Dienste sollten ebenfalls immer über SSL/TLS laufen. So "sehen" andere zwar, mit welchen Gegenstellen man kommuniziert, aber die Daten sind verschlüsselt und man kann sich auch ohne VPN sicher sein mit der richtigen Gegenstelle zu kommunizieren (es sei dann man ignoriert Zertifikatswarnungen).
23.02.2012 01:42 E-Mail | Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
cbk
Mitglied

Dabei seit: 12.03.2008
Beiträge: 543

cbk ist offline
Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Zitat:
Original von Yogi
Also für mich machen nur 2 Gründe Sinn für ein VPN

1) Du bist in einem Land wie China oder enem Arabischen Land und willst skypen bzw Twittern etc

2) Du bist viel in öffentlichen WLANs unterwegs


Moin Yogi,
für mich gibt es noch einen dritten Grund:

3) Du hast einen Zweitwohnsitz (z.B. bei der Freundin Augenzwinkern ) und willst von dort aus auf deinen Rechner daheim zugreifen können. Da koppelst die beiden DSL-Router (bei mir zwei Fritz-Boxen) per VPN und es läuft. ebueb
23.02.2012 10:02 Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
Jabez Jabez ist männlich
Mitglied

Dabei seit: 15.10.2009
Beiträge: 78
Wohnort: Düsseldorf

Themenstarter Thema begonnen von Jabez

Jabez ist offline
Vertrauen... Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Ok, demnach ist es reine Vertrauenssache, weil ich mich darauf verlassen muss, dass der eigene VPN-Dienste-Anbieter KEINE Tabelle führt, in welcher meine eigene IP mit der mir von ihm für die "anonyme" Sitzung zugewiesenen IP verknüpft wird.

Wird eine solche Tabelle NICHT geführt, ist die Anonymität gewährleistet. Denn wo ich mich "hinter" dem VPN-Server des VPN-Anbieters im Netz bewege, kann man dann ja nur bis zum VPN-Anbieter zurückverfolgen.

Führt er allerdings eine solche Tabelle, ist VPN sinnlos.

Soweit verstanden.

Sind dann also doch TOR und JAP besser? Da läuft es ja über mehrere Server, bzw. Kaskaden (wie es bei JAP formuliert wird). Da ist die Wahrscheinlichkeit, dass alle diese Server mitloggen, doch geringer, oder? Die Betreiber dieser Server sind doch oft engagierte Netz-Freaks.

Verdächtig finde ich hier allerdings, dass TOR von irgendwelchen amerikanischen Regierungsstellen gefördert wurde.

Irgendwie unbefriedigend, das Thema "Anonymität im Netz"
23.02.2012 21:46 E-Mail | Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
d.-debilo d.-debilo ist männlich
Mitglied

images/avatars/avatar-848.jpg

Dabei seit: 10.04.2010
Beiträge: 1.146
Wohnort: Haiger Flammersbach

d.-debilo ist offline
RE: Vertrauen... Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Zitat:
Original von Jabez Irgendwie unbefriedigend, das Thema "Anonymität im Netz"


Ungefähr so wie Sex ohne Sex.

Oder etwas ausführlicher: Netz und tatsächliche Anonymität sind sich gegenseitig ausschließende Dinge - sogar, wenn man selbst gar nicht "online" ist, irgendeine Überwachungskamera, irgendein twitternder, facebookender Freizeitfotograf -schriftsteller ode ähnliches bringt Dein Konterfei oder sonstige Daten von uns schon ins Netz.

Wir dürfen uns inzwischen nur noch entscheiden, ob wir selbst daran aktiv mitwirken, oder lediglich passiv zusehen.
Ich habe mich für aktiv und nicht wirklich anonym mitwirken entschieden.

Mit nur spärlich anonymisierten Grüßen

d.-debilo
24.02.2012 00:15 E-Mail | Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
 
Antwort erstellen
CC²-Fan-Club » Computerclub 2 » Computer & Co. » Welcher VPN-Dienst kann empfohlen werden?

Impressum - Datenschutzerklärung

Forensoftware: Burning Board, entwickelt von WoltLab GmbH