cc2.tv
 
  Forenübersicht
  Anmelden
  Registrierung
  Mitgliederliste
  Teammitglieder
  Hilfe
  Suche
  FAQ
  Forenregeln
  Wie poste ich richtig?
  Impressum

cc2.tv-Fan-Club » CC2tv +CC2audio » Off-Topic » Die neuen "dämlichen" Stromzähler - LACH » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen   Die neuen "dämlichen" Stromzähler - LACH
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
schaeti001 schaeti001 ist männlich
Mitglied

images/avatars/avatar-890.jpg

Dabei seit: 05.01.2009
Beiträge: 1.244
Wohnort: Odenwaldkreis

schaeti001 ist offline Fügen Sie schaeti001 in Ihre Kontaktliste ein
Die neuen "dämlichen" Stromzähler - LACH Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Hallo Allerseits,
aktuell komme ich vom Staunen gar nicht mehr weg.

Ich habe vor zwei Wochen einen sog. intelligenten Stromzähler gesetzt bekommen. Mein alter (auch schon ein digitaler) wird nun nach acht Jahren getauscht. Die alten Drehstromzähler waren 20 Jahre im Haus. Aber OK.

Die Intelligenz scheint doch nicht so sehr groß zu sein. Das Funkmodul - also der Klugmeter (SmartMeter) ist nicht im Zähler vorhanden. Jetzt wollte ich mal meinen aktuellen Verbrauch meines Hauses anzeigen lassen. Das kann der neue Zähler nicht. Der kann nur Gesamtzählerstand (Wird immer angezeigt), Tagesverbrauch, Wochen-, Monats- und Jahresverbrauch.

Jetzt kommt der Kracher. Wenn ich mir die o. g. Daten anschauen will, muss ich bei meinem Netzbetreiber (E-Netz Südhessen) einen PIN für meinen Zähler anfordern, den ich dann im Keller mit einer Taschenlampe mit so einer Art Morsezeichen freischalten muss. Die haben doch net mehr alle Tassen im Schrank. Begründung der Hotline. Ja, das ist gegen unbefugten Zugriff geschützt. Ähhhhhh ja. Also sollte mal bei mir eingebrochen werden, was ich hoffentlich nie erleben werde, dann wird der Einbrecher zuerst an meinem Schaltkasten die Zählerstände ablesen. Da fällt mir echt nix mehr ein. Vielleicht soll das in Mehrfamilienhäusern was bringen. Was interessiert die Nachbarn den Stromverbrauch der anderen?

Aber das war noch nicht alles.
Vergangene Woche bekomme ich von meinem Stromanbieter "VIVI Power" eine eMail. Bestätigung, dass der neue Zähler gemeldet wurde.
Das hier ist auch schon wieder eine Sache.

Zitat eMail:
Laut Messstellenbetriebsgesetz müssen alle Verbraucher bis zum Jahr 2032 mit solchen Messeinrichtungen ausgestattet sein. Dieses Gesetz sieht zudem vor, dass die Kosten für die Messeinrichtung in Zukunft direkt vom zuständigen Messstellenbetreiber (in der Regel der Netzbetreiber) an Sie verrechnet werden. Für den Einbau und den Betrieb gilt eine gesetzliche Preisobergrenze von 20,00 EUR / Jahr.
Ab dem Zeitpunkt des Einbaus der modernen Messeinrichtung werden Ihnen diese Kosten von Ihrem Messstellenbetreiber direkt berechnet, der Ihnen vermutlich einmal im Jahr eine Rechnung hierüber stellen wird. Selbstverständlich werden wir Ihnen parallel keine Kosten für eine Messeinrichtung mehr in Rechnung stellen. Aus diesem Grund werden wir ab der Rechnung (Verbrauch Februar 201cool monatlich diese Kosten abziehen (siehe Seite 3 Ihrer pdf-Rechnung).

Ich bin mal gespannt was bei meiner nächsten Rechnung an Grundgebühr berechnet wird. Mit der E-Netz Südhessen habe ich eigentlich keinen Vertrag. Die sind nur Netzbetreiber.

Die Frage:
Was ist an den Gesetzen gut und wo ist da der Fortschritt? Außer Unwissenheit und dummen Zeug kam da scheinbar nix rum.

Einen schönen Restsonntag

Gruß
Timm

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von schaeti001: 25.02.2018 17:05.

25.02.2018 16:57 E-Mail | Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
alpha
Mitglied

images/avatars/avatar-745.png

Dabei seit: 10.01.2009
Beiträge: 2.462

alpha ist offline
Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Kommt mir irgendwie bekannt vor:

Youtube-Sendung
Sendung: Realer Irrsinn: Neue digitale Stromzähler | extra 3 | NDR
Veröffentlich am 22.09.2017 von extra 3

https://www.youtube.com/watch?v=aqHauk3bNFA


Was Dir widerfährt ist Strategisch so gewollt. Du sollst minimale Kontrolle haben bei maximalem Aufwand. Es ist nicht das Ziel, dass Du Geld sparst, sondern dass die Konzerne Dich maximal ausbeuten können. Das geht nur wenn man es Dir möglichst schwer macht die Kontrolle zu behalten.

Hier mein Tip. Verarsch Deine Verwaltung jeden Tag. Am besten telefonierst Du Sie bis zum umfallen an und stiftest alle Bewohner auch dazu an. Sag z.B. der Zähler geht nicht oder irgendwas stimmt nicht ect. Das muss die so dermaßen nerven, das die einlenken. Noch besser aber Du rufst bei den Energieversorgern an und machst ein Schreiben nach dem anderen fertig. Und dann fragst du immer nach "ob das Schreiben angekommen sei, wers gelesen hat, wie wir jetzt verbleiben wollen, was denn nun seit letzten Telefonat sei" .. ect. smile

Man darf sich vom Unrechtsstaat nichts mehr gefallen lassen. Ohne Kleinkrieg wird sich nie was ändern. holy-willi

Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von alpha: 25.02.2018 22:17.

25.02.2018 22:10 Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
Joachim Joachim ist männlich
Mitglied

images/avatars/avatar-841.jpg

Dabei seit: 07.09.2011
Beiträge: 2.050
Wohnort: NRW

Joachim ist offline
Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Ja, die berühmten "Smartmeter", Gott sei Dank haben wir so einen Mist noch nicht im Haus. In einem früheren Audiocast hatte Wolfgang Rudolph ja schon mal die Thematik eingehend beleuchtet. Angeblich soll das Ganze dazu dienen, wenn erstmal alle Haushalte damit ausgerüstet sind, seitens der Netzbetreiber besser auf den Gesamtbedarf an Strom reagieren zu können. Allerdings würde es da nach Meinung von Experten völlig ausreichen einen "Smartmeter" jeweils für einen gesamten Straßenzug oder Siedlung zu installieren, nicht in jedem Haushalt einen, das wäre unnötig. Die angeblichen Gründe wie Energie zu sparen oder besser auf Bedarf zu reagieren zu können scheinen mir äusserst fadenscheinig und nurmehr vorgeschoben.

Ich kann auch nur dahinter vermuten, das man vorhat für jeden Kunden Nutzungsprofile zu erstellen, möglicherweise möchte man ähnlich wie in anderen Ländern wie Österreich bereits üblich den Tag in verschiedene Stromtarife einteilen. Das heisst den Strom mal billiger mal teurer machen. Dann müsste man sich nämlich schwer überlegen zu welchem Zeitpunkt man Grossverbraucher wie Waschmaschinen oder Trockner einschaltet, damit einem die Kosten nicht über den Kopf wachsen. Hat wohl auch alles mit den Bestrebungen im Zuge des IOT, Internet der Dinge zu tun, wo solche Dinge ja schon gesponnen werden, das Geräte sich z. B. dann einschalten, wenn der Strom am Günstigsten ist.

Ich denke auch, der Verbraucher würde nur immer gläserner damit und zahlt am Ende kräftig drauf, bishin zur Möglichkeit, eben nicht mehr völlig frei entscheiden zu können, wann man ein Gerät mit hohem Stromverbrauch einschaltet, weil immer im Hinterkopf verschiedenene Stromtarife geistern werden. - Das wäre eine ganz fatale Entwicklung und eine völlig neue Form der Gängelung und Ausforschung, die m. E. gestoppt werden müsste.

Gruß,
joachim Augenzwinkern

Dieser Beitrag wurde 3 mal editiert, zum letzten Mal von Joachim: 26.02.2018 11:40.

26.02.2018 11:32 E-Mail | Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
Joachim Joachim ist männlich
Mitglied

images/avatars/avatar-841.jpg

Dabei seit: 07.09.2011
Beiträge: 2.050
Wohnort: NRW

Joachim ist offline
RE: Die neuen "dämlichen" Stromzähler - LACH Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Zitat:
Original von schaeti001Die Intelligenz scheint doch nicht so sehr groß zu sein. Das Funkmodul - also der Klugmeter (SmartMeter) ist nicht im Zähler vorhanden. Jetzt wollte ich mal meinen aktuellen Verbrauch meines Hauses anzeigen lassen. Das kann der neue Zähler nicht. Der kann nur Gesamtzählerstand (Wird immer angezeigt), Tagesverbrauch, Wochen-, Monats- und Jahresverbrauch.


Also nur das digitale Messmodul, der Zähler, die Kommunikationseinheit, die die Daten versendet nicht?

Dann gehe ich davon aus, das euer Stromverbrauch unter 6000 KW per Annum liegt und keine Photovoltaikanlage oder sonst was vorhanden ist, denn nur dann ist für Privathaushalte die zusätzliche Komunikationseinheit "Smartmeter?", die Daten übermittelt Pflicht. Das ganze System besteht eigentlich aus 2 Bausteinen, der Digitale Zähler der die alten analogen Zähler ersetzt und die Kommunikationseinheit. Vermutlich wurde das deshalb so gemacht, damit die Kommunikationseinheit (smartmeter) leicht nachrüstbar ist und damit irgendwann alle am sprichwörtlichen Haken sind, clever, clever. Zuerst schmeisst man überall die annalogen Zähler raus und baut digitale ein, wehren kann man sich dagegen wohl nicht, wenn der Netzbetreiber auf die Idee kommen sollte, das heißt er ist ja laut Gesetz sogar in der Pflicht, diesen "Rollout", wie es genannt wird nach den gesetzlichen festgelegten zeitlichen Fristen umzusetzen. Von da bis zum Smartmeter ist nur noch ein ganz kleiner Schritt. - Ich sage ja immer, der Irrsinn hat Methode. Mir kann nämlich keiner erzählen, das man mit diesem Blödsinn Energieeinsparpotentiale schaffen möchte oder kann, die wahren Gründe dafür sind vermutlich wie schon angedeutet völlig andere.

Gruß,
joachim Augenzwinkern

Dieser Beitrag wurde 4 mal editiert, zum letzten Mal von Joachim: 26.02.2018 14:11.

26.02.2018 13:50 E-Mail | Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
Mart Mart ist männlich
Mitglied

images/avatars/avatar-870.jpg

Dabei seit: 06.04.2007
Beiträge: 1.056
Wohnort: Dönerstadt (Köln)

Mart ist offline
Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Macht natürlich richtig Sinn, wenn sich die "smarte" Waschmaschine einschaltet, wenn gerade niemand zu Hause ist zu den üblichen Arbeitszeiten, oder nachts um halb 3 (da werden sich die Nachbarn bedanken), nur weil der Strom dann gerade billig ist. Zunge raus
Das "Internet der Dinge" scheint mir bisher überflüssig wie ein Kropf, da ist fast nichts bei, was für den Verbraucher wirklich sinnvoll oder nötig ist. Es werden von der Industrie völlig am Verbraucher vorbei künstlich neue Bedürfnisse und vor allem neue Probleme geschaffen, die es ohne das "smarte" Internet der Dinge überhaupt nicht gäbe. Augen rollen
Wenn die wenigstens einigermaßen phantasievoll umgesetzt wären, aber selbst das ist nicht der Fall, das "IOT" ist zum Großteil einfach nur dummer, unnötiger Technik-Schund.

Smarte Geräte, daß ich nicht lache! Geräte sind nicht smart und werden es auch in absehbarer Zukunft nicht werden. Und das ist auch gut so! Augenzwinkern
26.02.2018 14:02 E-Mail | Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
Joachim Joachim ist männlich
Mitglied

images/avatars/avatar-841.jpg

Dabei seit: 07.09.2011
Beiträge: 2.050
Wohnort: NRW

Joachim ist offline
Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Hallo Mart, der einzige plausible Grund, der sich mir erschließt, das Energieversorger letztlich noch mehr Kasse machen wollen und in der Zukunft den Tag in verschiedene Stromtarife einteilen möchten. Das wäre doch die ultimative Lösung? - Denn so etwas ginge mit den alten analogen Zählern natürlich nicht, allerdings sehr wohl mit dem "Smartmeter", der zu jeder Tages-und Nachtzeit sekundengenau alle Verbräuche loggt und übermittelt. - Tut mir Leid, mancher mag meiner Theorie vielleicht nicht folgen wollen, aber ich traue den "Brüdern" wirklich nur die allerbesten Absichten zu und das ist sicher nicht das Beste für den Verbraucher. - Wer hätte sich z. B. vor 20 Jahren vorstellen können, das Strom an der Börse gehandelt wird und um kurzfristige Gewinne einzufahren sogar mit der Stabilität und Sicherheit des Netzes gespielt wird, indem Strom duch Abschalten von Kapazitäten künstlich verknappt wird und u. U. dadurch bei plötzlich auftretenden Spitzen nötige Reserven fehlen?

Gruß,
Joachim Augenzwinkern

Dieser Beitrag wurde 3 mal editiert, zum letzten Mal von Joachim: 26.02.2018 14:34.

26.02.2018 14:18 E-Mail | Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
schaeti001 schaeti001 ist männlich
Mitglied

images/avatars/avatar-890.jpg

Dabei seit: 05.01.2009
Beiträge: 1.244
Wohnort: Odenwaldkreis

Themenstarter Thema begonnen von schaeti001

schaeti001 ist offline Fügen Sie schaeti001 in Ihre Kontaktliste ein
Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Hallo,
mein Verbrauch liegt über 6000 Stunden. Lt Aussage der Hotline der E-Netz Südhessen würden die Kommunikationsmodule in den Privathaushalten so nicht kommen wir immer kommuniziert wird. Auch das Thema mit der Datenübertragung alle zwei Sekunden würde nicht stimmen. Wer sollte diese ganzen Daten speichern und auswerten?

Ich habe den Eindruck, dass die Leute dort selbst nicht wissen um was es da geht :-)

Gruß
Timm
01.03.2018 15:47 E-Mail | Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
Eddie
Team

Dabei seit: 09.09.2008
Beiträge: 1.360

Eddie ist offline
Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Wie kommst Du denn auf über 6000 Stunden? Mir sind meine 4500 im Jahr schon zu viel und die konnte ich dank anderem "Runterfahrverhalten" meiner PCs am Wochenende auf unter 4000 drücken, was mir immer noch zu viel ist.

Daten kann man automatisch auswerten, da brauchst Du kein Personal zu.

Son "intelligenter Stromzähler" kommt mir so lange nicht ins Haus, wie ich es verhindern kann.


Eddie
04.03.2018 18:08 E-Mail | Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
schaeti001 schaeti001 ist männlich
Mitglied

images/avatars/avatar-890.jpg

Dabei seit: 05.01.2009
Beiträge: 1.244
Wohnort: Odenwaldkreis

Themenstarter Thema begonnen von schaeti001

schaeti001 ist offline Fügen Sie schaeti001 in Ihre Kontaktliste ein
Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Bei mir hängt ein komplettes EInfamilienhaus dran. Da kommt schoj einige szusammen. Gerade wenn zwei Personen immer zu Hause sind.
05.03.2018 11:44 E-Mail | Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
Eddie
Team

Dabei seit: 09.09.2008
Beiträge: 1.360

Eddie ist offline
Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Heftig. Ich fand meine 4500 KWh für das Haus schon viel zu viel und bin froh, dass ich das drücken konnte.

Eddie
05.03.2018 14:34 E-Mail | Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
Mart Mart ist männlich
Mitglied

images/avatars/avatar-870.jpg

Dabei seit: 06.04.2007
Beiträge: 1.056
Wohnort: Dönerstadt (Köln)

Mart ist offline
Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Ich habe gerade meine Abrechnung bekommen und habe innerhalb von 12 Monaten 897 kwh verbraucht. Trotzdem TV, Ladegeräte, Playstations und WiiU und sonstiger technischer Schnickschnack hier ständig laufen bzw. auf Standby sind. Waschmaschine und Trockner hab ich natürlich auch.
Zahle seit über 5 Jahren 33€ pro Monat und bekomme nach der Jahresabrechnung grundsätzlich etwas zurück, meistens so zwischen 10 und 50€. Diesmal bekomme ich 26€ zurück. Ich finde, Strom hier ist sehr günstig... wenn man sich einigermassen ökonomisch verhält. großes Grinsen ebueb

Dieser Beitrag wurde 3 mal editiert, zum letzten Mal von Mart: 05.03.2018 16:30.

05.03.2018 16:24 E-Mail | Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
Joachim Joachim ist männlich
Mitglied

images/avatars/avatar-841.jpg

Dabei seit: 07.09.2011
Beiträge: 2.050
Wohnort: NRW

Joachim ist offline
Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Mart, wenn man den ganzen Quatsch ausstellt ist es immer günstig, habe ich auch festgestellt. Wenn mein Plasma Flachteil auf höchster Ökonomiestufe läuft ist der Stromverbrauch sehr niedrig, erkennen kann man dann aber auch nicht mehr viel.großes Grinsen

Gruß,
Joachim Augenzwinkern
08.03.2018 10:16 E-Mail | Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
Mart Mart ist männlich
Mitglied

images/avatars/avatar-870.jpg

Dabei seit: 06.04.2007
Beiträge: 1.056
Wohnort: Dönerstadt (Köln)

Mart ist offline
Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Naja, Plasmas sind ja auch quasi die Nachtspeicherheizungen der TV-Geräte. großes Grinsen
08.03.2018 14:05 E-Mail | Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
Joachim Joachim ist männlich
Mitglied

images/avatars/avatar-841.jpg

Dabei seit: 07.09.2011
Beiträge: 2.050
Wohnort: NRW

Joachim ist offline
Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Zumindest mein ehemals sehr hochpreisiger Plasma von Samsung hat bei schnellen Bewegungen im Bild immer noch Vorteile gegenüber relativ preisgünstigen LEDs, die häufig zum verwischen neigen und die Farben wirken oft natürlicher, den Unterschied kann man wirklich sehen. Nur die Leuchtkraft ist technisch bedingt geringer als bei LEDs.

Gruß,
joachim smile

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Joachim: 09.03.2018 09:11.

09.03.2018 09:06 E-Mail | Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
Mart Mart ist männlich
Mitglied

images/avatars/avatar-870.jpg

Dabei seit: 06.04.2007
Beiträge: 1.056
Wohnort: Dönerstadt (Köln)

Mart ist offline
Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Gestern bei der WDR Lokalzeit Düsseldorf gesehen, daß im Raum Düsseldorf wohl jetzt demnächst sämtliche alten Stromzähler gegen "smarte" Zähler ausgetauscht werden, also auch die von Privathaushalten unter 6000 kWh.
Ein Entkommen gibt es da wohl nicht, 20€ müssen die Kunden dafür dann künftig jedes Jahr extra berappen, dafür ist der Einbau gratis, wie gnädig. Augen rollen
Mit Hilfe eines Pin-Codes, der mit Licht-Blinken (!) vom Handy über eine App an den Zähler übertragen wird lassen sich dann diverse Statistiken im Verbrauch abrufen.
Leute, die nicht so gut auf Smartphones zu sprechen sind, können den auch über das Blinken mit einer Taschenlampe übertragen. Kein Scherz! großes Grinsen

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Mart: 09.03.2018 12:44.

09.03.2018 12:43 E-Mail | Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
Joachim Joachim ist männlich
Mitglied

images/avatars/avatar-841.jpg

Dabei seit: 07.09.2011
Beiträge: 2.050
Wohnort: NRW

Joachim ist offline
Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Hallo Mart, bei uns ist es ja ziemlich ländlich, bin aber trotzdem gespannt wann die mit dem Quatsch hier mal anrücken. - Besonders lustig fände ichs nicht.

Gruß,
joachim Augenzwinkern

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Joachim: 09.03.2018 14:30.

09.03.2018 14:28 E-Mail | Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
schaeti001 schaeti001 ist männlich
Mitglied

images/avatars/avatar-890.jpg

Dabei seit: 05.01.2009
Beiträge: 1.244
Wohnort: Odenwaldkreis

Themenstarter Thema begonnen von schaeti001

schaeti001 ist offline Fügen Sie schaeti001 in Ihre Kontaktliste ein
Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Wie gesagt. Alles was aktuell getauscht wird, sind die neuen Dinger. Die E-Netz Süfhessen verbaut hier nur Zähler ohne Datenübertragungsmodul. So lange das so ist, soll's mir recht sein.
09.03.2018 19:36 E-Mail | Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
Joachim Joachim ist männlich
Mitglied

images/avatars/avatar-841.jpg

Dabei seit: 07.09.2011
Beiträge: 2.050
Wohnort: NRW

Joachim ist offline
Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Ja, ohne das Übertragungsmodul ist das Ganze noch harmlos, ist ja nur ein digitaler Zähler. Das Blöde ist nur, wenn das Ding erstmal dran ist, kann problemlos nachgerüstet oder erweitert werden.

Gruß,
Joachim Augenzwinkern

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Joachim: 10.03.2018 14:52.

10.03.2018 14:51 E-Mail | Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
schaeti001 schaeti001 ist männlich
Mitglied

images/avatars/avatar-890.jpg

Dabei seit: 05.01.2009
Beiträge: 1.244
Wohnort: Odenwaldkreis

Themenstarter Thema begonnen von schaeti001

schaeti001 ist offline Fügen Sie schaeti001 in Ihre Kontaktliste ein
Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Der alte Zähler, der bei mir installiert war hatte einen Schacht für ein Funkmodul. Der neue hat das nicht mehr. Einfach nur ein digitaler Zähler. Wenn man Tages, Monats- und Jahresverbrauch sehen will, muss ich wie schon oben gesagt mir einen Code schicken lassen und den per Morsezeichen und einer Tachenlampe freischalten :-) Der technische Fortschritt ist angekommen :-) FG
11.03.2018 12:49 E-Mail | Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
Radiomicky Radiomicky ist männlich
Mitglied

images/avatars/avatar-943.jpg

Dabei seit: 25.07.2007
Beiträge: 1.798
Wohnort: Göttingen

Radiomicky ist offline
Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Und wie hoch ist die Gebühr für den "Morsecode", den man sich zuschicken lassen kann?! großes Grinsen
11.03.2018 13:26 Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
schaeti001 schaeti001 ist männlich
Mitglied

images/avatars/avatar-890.jpg

Dabei seit: 05.01.2009
Beiträge: 1.244
Wohnort: Odenwaldkreis

Themenstarter Thema begonnen von schaeti001

schaeti001 ist offline Fügen Sie schaeti001 in Ihre Kontaktliste ein
Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Die Morsecodes kosten nix.
Nur werden vom Netzbetreiber 20€ jährlich fällig für Installation und Wartung. Manche Stromanbieter rechnen das direkt mit ab und manche nicht. In diesem Fall bekommt man die Rechnung vom Netzbetreiber nur diese haben für die eigene Abrechnung noch nicht mal die Infrastruktur erschaffen. Das ganze Thea ist so blöd, das schreit zum Himmel.
24.03.2018 09:32 E-Mail | Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
Radiomicky Radiomicky ist männlich
Mitglied

images/avatars/avatar-943.jpg

Dabei seit: 25.07.2007
Beiträge: 1.798
Wohnort: Göttingen

Radiomicky ist offline
Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Zitat:
Original von schaeti001
Nur werden vom Netzbetreiber 20€ jährlich fällig für Installation und Wartung.


Auch noch?! böse

Und wie werden die "gewartet"? - Kommt da ein Techniker mit Taschenlampe und morst den Code für das Systemauslesemenü?! großes Grinsen Augenzwinkern
Mit Eichung ist da wohl nix, wie bei den alten analogen?...

...---...
Mike
26.03.2018 09:28 Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
Joachim Joachim ist männlich
Mitglied

images/avatars/avatar-841.jpg

Dabei seit: 07.09.2011
Beiträge: 2.050
Wohnort: NRW

Joachim ist offline
Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Hallo Mike, ich schätze mit diesen digitalen Zählern muß man in Zukunft einen "starken Glauben" entwickeln, ob der "richtig" zählt und die Werte auch behält, bei einem Stromausfall z. B. - Kenne mich mit den digitalen Teilen nicht aus, würde aber trotzdem einem alten analogen Zähler eher über den Weg trauen, trotz der Unzulänglichkeiten die das Prinzip auch immer haben mag.

Gruß,
joachim Augenzwinkern
26.03.2018 23:45 E-Mail | Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
schaeti001 schaeti001 ist männlich
Mitglied

images/avatars/avatar-890.jpg

Dabei seit: 05.01.2009
Beiträge: 1.244
Wohnort: Odenwaldkreis

Themenstarter Thema begonnen von schaeti001

schaeti001 ist offline Fügen Sie schaeti001 in Ihre Kontaktliste ein
Beitrag: beantworten | zitieren | editieren | melden       | Top

Also ich hab die Möhre jetzt mal mit ner Maglite 6D freigeschaltet. Ich habe extra diese Lampe genommen, dass ich bei nichtfunktionieren das Teil gleich zertrümmern kann :-) Geht mit der 6D problemlos :-)

1x den Pin eingegeben und schon wird alles angezeigt. Aber nciht so, dass man dann per Taste die Funktionen abrufen kann. Nein man muss immer mit einer Lampe dran. Was für ein Schwachsinn. Ich habe den Zähler jetzt so eingestellt, dass der mir in der zwieten Zeile den aktuellen Verbrauch anzeigt der im Haus aktuell verballert wird.

Gruß
Timm
31.03.2018 15:44 E-Mail | Beiträge des Benutzers | zu Buddylist hinzufügen
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
 
Antwort erstellen
cc2.tv-Fan-Club » CC2tv +CC2audio » Off-Topic » Die neuen "dämlichen" Stromzähler - LACH

Impressum - Datenschutzerklärung

Forensoftware: Burning Board, entwickelt von WoltLab GmbH